Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , , ,

Einige typische Wesenszüge spiegeln sich mehr oder weniger stark in vielen Mitgliedern der Kurtz-Familie und scheinen sich über Generationen zu vererben. Die emotionalen Kurven zwischen Freude und Trauer, Hochgefühlen und Depressionen, zwischen Zuneigung und Ablehnung schlagen bei ihnen oft stärker aus als bei anderen Menschen. Wer das kennt, muss lernen, damit umzugehen und es nicht übermäßig ernst zu nehmen – solche Phasen gehen in der Regel bald vorbei…

Doch der Umgang mit solchen Temperamentsausbrüchen ist selbst für Angehörige und Freunde nicht immer ganz einfach – überschwängliche Begeisterung, Lachsalven und Liebe kommen ebenso vor wie Niedergeschlagenheit und Gefühle der Hilflosigkeit. Jähzorn und Wutanfälle müssen bewältigt werden – vor allem, wenn etwas nicht klappt wie erhofft, und so manches Objekt ging dabei schon zu Bruch. Aber so schnell solche Gefühlsaufwallungen entstehen können, sind sie meist schon wieder vorüber…

Vielleicht kann es ein tröstlicher Gedanke sein, dass man solche Zeiten nicht als isoliertes Individuum erlebt, sondern ein emotionales Erbe der Familie in sich trägt, das schon viele Menschen betraf und eine intensivere Empfindung des Lebens in all seinen Facetten ermöglicht?

Vulkan-wiki-1

»Panta rhei« – Alles fließt und nichts bleibt. Schon die griechischen Philosophen erkannten: Es gibt kein eigentliches Sein, sondern nur ein ewiges Werden und Wandeln. Auch der Planet Erde verändert sich ständig, angetrieben durch enorme Energien in und auf der Erde. Immer wenn die Erde bebt oder Vulkanausbrüche und abrutschende Berghänge ganze Landstriche unter sich begraben, erinnert der Planet an seine in ihm steckende Kraft. (https://www.hausderwissenschaft.de/Unruhige_Erde.html)

Foto ex Wikipedia: Kleiner Ausbruch des Vulkans Rinjani 1994 mit Eruptionsgewitter in Lombok, Indonesien, von Oliver Spalt
(Diskussion · Beiträge), http://www.artweise.de

A small eruption of Mount Rinjani, with volcanic lightning.

Advertisements